Möglichkeit auf Kostenrückerstattung durch Krankenkasse

Alkoholentzug

Alkoholentzug

Inhaltsübersicht

Die Behandlung von Alkoholabhängigkeit gibt Ihnen die Chance, ein gesundes und neues Leben zu beginnen!

Warum ist die Behandlung von Alkoholismus wichtig? Alkoholismus, also Alkoholsucht, ist heute die mit Abstand am weitesten verbreitete Suchterkrankung. Es handelt sich um ein Problem, das alle Aspekte des Lebens des Alkoholikers betrifft, aber auch Menschen, die dem Alkoholiker nahestehen.

Unter Alkoholsucht versteht man in der Tat das ständige Verlangen des Süchtigen nach alkoholischen Getränken und die Unfähigkeit, mit dem Trinken aufzuhören, trotz aller negativen Auswirkungen, die diese psychoaktive Substanz hervorruft. Schätzungen zufolge haben 10 bis 15 % der erwachsenen Bevölkerung ein Alkoholproblem. Allen Untersuchungen zufolge schädigt eine Alkoholmissbrauchsstörung sowohl die körperliche als auch die geistige Gesundheit vollständig. Wird er nicht behandelt und mit bewährten medizinischen Methoden behandelt, verkürzt der Alkoholismus das Leben um bis zu 15 Jahre, sodass sich die Lebenserwartung eines Alkoholikers auf 55 bis 60 Jahre verkürzt.

Aufgrund der Tatsache, dass Alkohol legal, leicht verfügbar und günstig ist, wird er häufig nicht als Droge eingestuft. Bei Missbrauch hingegen entsteht eine starke körperliche und psychische Abhängigkeit. Nach der Entwicklung von Alkoholismus als Störung ist ein Alkoholentzug sehr schwierig, aber nicht unerreichbar. Der Grund dafür liegt in der Entzugskrise, die auftritt, wenn ein Alkoholiker versucht, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören.

Aus diesen Gründen erfordert die Behandlung von Alkoholismus eine umfassende medizinische Behandlung in einer Suchtklinik.

Alkoholentzug – Was zeichnet diese Krankheit aus?

Es gibt drei Hauptfaktoren, die Alkoholismus bestimmen.
Wenn man diese drei Faktoren zusammen betrachtet, ist es für den Einzelnen sehr schwierig, sein Problem zu lösen und die Sucht zu überwinden. Bevor Süchtige sich selbst oder ihre Angehörigen einer Alkoholtherapie unterziehen, versuchen sie in der Regel, aus eigener Kraft mit dem Trinken aufzuhören, oft jedoch ohne Erfolg. Der Grund liegt in der Tatsache, dass die psychische Abhängigkeit sie wieder in Krankheiten und sogenannte Krankheiten zurückführt. „Teufelskreis“, aus dem sie nicht aus eigener Kraft herauskommen und mit dem Alkoholkonsum aufhören können.

Alkoholentzug – Was sind die Anzeichen und Symptome einer Alkoholabhängigkeit?

Alkoholentzug: Alkoholismus oder Alkoholkonsumstörung tritt auf, wenn chemische Veränderungen aufgrund des langfristigen und chronischen Konsums dieser psychoaktiven Substanz dazu führen, dass sich das Gehirn verändert und seine normalen Funktionen anpasst. Dann entsteht eine Sucht.
Fakt ist, dass Alkoholismus mit bestimmten Anzeichen einhergeht, anhand derer man einen Alkoholiker erkennen kann:
Alkoholismus ist eine fortschreitende Erkrankung. Dies bedeutet, dass sich die Auswirkungen dieser Krankheit und das Risiko gesundheitlicher Probleme bei längerem Alkoholkonsum verschlimmern. Deshalb ist es notwendig, Alkoholismus im frühesten Stadium dieser Sucht zu behandeln.

Bringen Sie Ihr Leben auf den richtigen

Weg Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Ärzten

Alkoholabhängigkeit und Phasen des Alkoholismus

Menschen beginnen zunächst aus Neugier und Vergnügen Alkohol zu konsumieren. Aufgrund seiner Wirkung auf das Gehirn scheint Alkohol vorübergehend psychische Probleme zu lindern und die Stimmung zu verbessern. Dies markiert jedoch nur den Beginn des Konsums.

Wenn ein Mensch weiterhin Alkohol trinkt, wird dieser Konsum zur Gewohnheit, dann zum Bedürfnis, was letztendlich zur Alkoholsucht führt. In dieser Hinsicht gibt es vier Phasen des Alkoholismus, die einen Menschen zerstören.

Alkoholentzug
Alkoholentzug
Alkoholentzug

Was sind die Suchtmechanismen des Alkoholismus?

Mit den Stadien des Alkoholismus entwickeln sich Suchtmechanismen. Diese Mechanismen fördern und verstärken die Sucht, weshalb es für den Einzelnen ohne professionelle Hilfe sehr schwierig ist, aus diesem „Teufelskreis“ und der Krankheit herauszukommen.

Suchtmechanismen sind wie folgt:

Alkoholentzug

Welche Folgen hat Alkoholismus?

Einer der Hauptgründe, warum Menschen trinken und aufgrund dessen folglich eine Sucht entsteht, ist der Wunsch nach den Wirkungen (Konsequenzen), die Alkohol verursacht. Alle Folgen des Alkoholismus lassen sich in kurzfristige und langfristige Folgen einteilen.

Obwohl beide Formen der Folgen schädlich für den Alkoholiker und sein Umfeld sind, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Spätfolgen des Alkoholismus gelegt werden, die unbedingt einer Alkoholbehandlung bedürfen.

Kurzfristige Folgen von Alkoholismus

Es gibt zahlreiche kurzfristige Auswirkungen des Alkoholismus, also des Alkoholmissbrauchs, die bei einer Person, die sich in einem betrunkenen Zustand befindet, besonders ausgeprägt sind. Darüber hinaus variieren diese Auswirkungen je nach Grad der Trunkenheit der Person.
In sehr hohen Dosen kann Alkohol tödlich sein. Deshalb betonen wir noch einmal, dass die Behandlung des Alkoholismus bereits im Frühstadium dieser Erkrankung notwendig ist. Zu den Auswirkungen einer Alkoholvergiftung zählen eine verminderte Herzfrequenz, Atembeschwerden, Erstickungsgefahr im Magenbereich, der Verlust der Erinnerung an alle neuen Ereignisse und in Extremsituationen der Tod.

Langzeitfolgen von Alkoholismus

Nach längerem Alkoholkonsum kommt es zu langfristigen negativen Folgen des Alkoholismus. Alkohol schädigt als psychoaktive Substanz den gesamten Organismus.

Alle langfristigen schädlichen Auswirkungen des Alkoholismus können in physische, psychische und soziale unterteilt werden.

Zu den körperlichen Folgen von Alkoholismus gehören:

Zu den psychischen Folgen des Alkoholismus gehören:

Zu den sozialen Folgen des Alkoholismus gehören:

Alkoholabhängigkeit und Abstinenzkrise

Eine Abstinenzkrise bei Alkoholikern ist ein Zustand, der auftritt, wenn der Süchtige plötzlich aufhört, Alkohol zu trinken oder die Menge zu reduzieren. Mit anderen Worten: Die Abstinenzkrise äußert sich durch das Verlangen des Alkoholikers nach Alkohol, das als Folge einer erworbenen körperlichen Abhängigkeit entsteht. Im Extremfall kann eine Abstinenzkrise zum Tod eines Alkoholikers führen.

Ein Alkoholiker verspürt durch das Entzugskrisensyndrom eine Kombination aus psychischen, physischen und emotionalen Symptomen – von leichter Angst bis hin zu Müdigkeit und Übelkeit. Die Symptome einer Abstinenzalkoholkrise treten im Zeitraum von 12 bis 48 Jahren nach dem Aufhören des Alkoholkonsums auf.

Untersuchungen zufolge umfassen Anzeichen einer Entzugskrise in der Regel mindestens zwei der folgenden Symptome:

Darüber hinaus äußert sich die Abstinenzkrise auch in geringerer intellektueller und beruflicher Leistungsfähigkeit, Aggressivität, Kommunikationsschwierigkeiten, Anspannung und Depression. Alle diese Symptome können sich in den nächsten 2 bis 3 Tagen ab dem Tag des Ausbruchs der Entzugskrise verschlimmern. In manchen Fällen können sie bis zu mehreren Wochen anhalten.

Schwerwiegendere Formen der Entzugskrise sind alkoholische Halluzinose und epileptische Anfälle. Das schwerste Symptom, also die Folge einer Abstinenzkrise, ist das Delirium tremens.

WAS IST DELIRIUM TREMENS?

Delirium tremens (Alkoholwahnsinn) ist mit Abstand die schwerwiegendste Komplikation des Alkoholismus. Es handelt sich leider um eine seltene Psychose bei Alkoholikern, die als Folge der toxischen Wirkung von Alkohol auftritt.

Ein Delirium tremens entsteht durch einen plötzlichen Abbruch des Alkoholkonsums innerhalb von 48 bis 96 Stunden, dem ein ständiges, langfristiges Trinken großer Mengen Alkohol vorausging. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei chronischen Alkoholikern ein Delir auftritt, wird auf 5 bis 10 % geschätzt. Es kommt häufiger bei älteren Menschen vor, da diese bereits an einer strukturellen Hirnschädigung leiden.

Das klinische Bild des Delirium tremens ist Verwirrtheit, Orientierungslosigkeit in Zeit und Raum, Halluzinationen (wie Mäuse, Käfer usw.), psychomotorische Unruhe, starke Angst, Schlaflosigkeit, Gedächtnisstörungen, Zittern, Schwitzen, erhöhte Körpertemperatur, schneller Herzschlag, erhöhter Herzschlag Blutdruck und erweiterte Pupillen.

Zusätzlich zu diesen Symptomen treten auch Dehydrierung und Elektrolytstörungen auf. Die Symptome treten abends auf und verschlimmern sich nachts.

Risikofaktoren für das Auftreten eines Delirium tremens sind:

Delir ist eine dringende und besorgniserregende Erkrankung mit einer hohen Sterblichkeitsrate. Das frühzeitige Erkennen der Symptome ist von entscheidender Bedeutung, weshalb eine schnellstmögliche Behandlung des Alkoholismus bzw. Delirium tremens erforderlich ist.

BEHANDLUNG VON DELIRIUM TREMENS

Die Behandlung umfasst die parenterale Verabreichung von Benzodiazepinen und Hypnotika mit Rehydration, Antibiotika, Multivitamin, kardioprotektiver, gerinnungshemmender und anderer notwendiger Therapie. Die Behandlung erfolgt unter Krankenhausbedingungen und die am besten geeignete Alkoholbehandlung erfolgt auf der Intensivstation.

Zu den Komplikationen des Delirium tremens gehören: Atemversagen, Atemstillstand, Lungenentzündung, Herzrhythmusstörungen, akuter Myokardinfarkt, Leberversagen, Nierenversagen und Epilepsie.

Trotz intensiver Behandlung liegt die Sterblichkeit von Patienten mit Delir zwischen 5 und 15 %. Heute, mit modernen Diagnose- und Behandlungsmaßnahmen, liegt sie bei etwa 5 %. Die häufigsten Todesursachen sind Atemversagen und Herzrhythmusstörungen. Delirierende Patienten haben auch ein hohes Risiko für Spätkomplikationen des chronischen Alkoholismus, die häufigsten davon sind Leberzirrhose und Hirnschäden (Wernicke-Korsakow-Syndrom und alkoholinduzierte Demenz).

Behandlung von delirium tremens

ALKOHOLENTZUG UND MEDIZINISCHE BEHANDLUNG IN DER ENZUGSKLINIK ALKOHOL MEDITIM-KLINIK.

Alkoholsucht ist eine Krankheit, die nicht nur für den Patienten, sondern auch für die Familie und die engsten Personen des Alkoholikers ein ernstes Problem darstellt. Die Behandlung der Alkoholabhängigkeit erfordert einen ganzheitlichen, integrierten Ansatz, der psychologische, pharmakologische und soziale Behandlung umfasst.

Wenn Sie an den Preisen für den Alkoholentzug interessiert sind, rufen Sie uns gerne an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Die ärztliche Behandlung von Alkoholabhängigen dauert 14 Tage.